Von Innsbruck zu den Olympischen Spielen: Kathrin Unterwurzacher

Von Innsbruck zu den Olympischen Spielen: Kathrin Unterwurzacher

Wir haben mit Kathrin Unterwurzacher über Ihren Lebensweg mit Judo bis nach Rio gesprochen und möchten diese outstanding Story hier teilen.

IMG_8112trooble: IMG_8111Servus Kathrin. Wie bist du zum Judo gekommen?

Kathrin: Servus. Angefangen hat es als kleines Kind: ich habe mit meinem älteren Bruder viel gecatcht und der war im Judo Kurs und hat mich immer niedergerungen.

Da ich mich wehren und die Tricks dazu kennenlernen wollte, bin ich dann mit ihm auch zum Judo mitgekommen. Das war damals nicht in Innsbruck selbst, sondern in einer Sektion Neu Rum.

 

trooble: Wie hat sich deine Judokarriere entwickelt?

Kathrin: Anfangs habe ich das wirklich nur zum Spaß gemacht und dann bei Wettbewerben teilgenommen. Die Wettbewerbe sind regional organisiert und wenn man dort Erfolg hat, nimmt man an den Landes- und Bundesmeisterschaften teil. Das erste Mal habe ich das internationale Feld mit 15 betreten.

IMG_7248

trooble: Wie kann man sich Judo als nicht Kampfsportler vorstellen? Wenn man auf der Matte steht, gibt es da eine Reihe von technischen Abläufen und Kombinationen, die man durchführt oder stellt man sich auf den Gegner individuell ein?

IMG_2466

Kathrin: Beim Judo ist es wichtig, dass man mit vielen verschiedenen guten Judokas auf der Matte steht. Man muss sich immer individuell einstellen und je mehr verschiedene Gegner man erlebt hat, desto besser kann man agieren und reagieren.

Es ist auf keinen Fall so, dass nur Kombinationen von Bewegungsabläufen stattfinden, sondern dass man sehr spezifisch auf den Gegner und auf seine Angriffe eingehen muss. Da ist viel Erfahrung auf der Matte von großem Vorteil und deswegen sind wir auch bei jedem möglichen Trainingsevent dabei.

IMG_4464

trooble: Du reist viel – welche Orte haben dir am besten gefallen?

IMG_4738

Kathrin: Meine Reisen sind zwar weltweit – die meiste Zeit verbringe ich jedoch in Wettkampf- und Trainingshallen. Zu meinen „Favorite Spots“ zählen auf jeden Fall Japan, Südafrika und Brasilien. Japan finde ich von der Kultur her spannend, aber ich mag auch das Essen dort ganz gern.

IMG_4714

trooble: Wie sieht es mit Unterstützung für die Sportler beim Judo aus?

Kathrin: Das ist in jedem Land unterschiedlich. Judo ist ein weit verbreiteter Sport und den gibt es in über 140 Ländern weltweit. In manchen Ländern ist der Zugang zu Sport und internationalen Wettkämpfen so gestaltet, dass man bei einem Medaillengewinn bei einer Weltmeisterschaft eine Wohnung geschenkt bekommt oder sogar 1 Million Dollar.

trooble: Wer waren deine Vorbilder oder wer hat dich inspiriert?

Kathrin: Am ehesten hat mich Sabrina Filzmoser inspiriert und mir auch gezeigt, dass man mit Judo international Erfolg haben kann und weitergehen kann. Sie ist nicht nur eine super Kämpferin, sondern auch im privaten Leben eine unglaublich tolle Person!

IMG_2604

trooble: Wie ist das auf und abseits der Matte?

Kathrin: Die meisten wirklich guten Judokas trifft man sehr oft auf den ganzen Trainings- und Vorbereitungscamps. Da kennen sich alle ganz gut und es wissen die meisten wer die 8-9 Medaillenkandidaten sind. Auf der Matte ist klar: Wettkampf ist Wettkampf und da möchte jeder gewinnen. Abseits der Matte ergeben sich jedoch viele Freundschaften und wir gehen sogar international gemischt gemeinsam feiern. Das gehört einfach dazu und ich glaub, dass da Judo wirklich ein schöner Sport ist.

IMG_4164 IMG_4070

trooble :Wie war es vor den Olympischen  Spielen in Rio?

Kathrin: Es waren viele Trainings, dann ein paar Tage zu Hause einerseits um sich für die Olympischen Spiele auszurasten und sich noch einmal zu sammeln. Am 2. August ging  es dann nach Rio und die Freude war groß.

IMG_2604

trooble: Wie war deine Erfahrung in Rio?:

Kathrin: Es war ein wunderschönes und risieges Event und es gab sehr viele Zuschauer in der Wettkampfhalle – mir hat es echt viel Spass gemacht. Die Olympischen Spiele sind etwas ganz Besonderes, vor allem deshalb, weil so viele grosse Sportler aus unterschiedlichen Disziplinen gemeinsam für die Wettbewerbe im Olympischen Dorf sind. Dort ist die Atmosphäre super! Es war ein tolles Turnier.

IMG_4320

trooble: Wir gratulieren dir herzlich zum 7. Platz in Rio und wünschen dir weiterhin alles Gute.